Drei-Tage-Angebot für den Kiez

Was ist Forumtheater?

Drei Tage rund um die Methoden von Augusto Boal, dem sogenannten Theater der Unterdrückten

Ein Angebot für den Kiez. Jedes Quartier kann uns rufen! –  ab Juni 2018

  1. Tag, Freitag

17.30 – 19.30 Uhr Einführung in die Methoden des Theaters der Unterdrückten mit Schauspiel-Übungen und Spielen (kostenloser Workshop für alle ab 16 Jahre bis 80+)

20.00 Uhr Film mit anschließender Diskussion: From I through We to Community (100 Min. in Arabisch mit englischen Untertiteln)

Eine beeindruckende Dokumentation über ein Forumtheater-Projekt, 2016, in Afghanistan, als Instrument der ethnischen Annäherung und Emanzipation auf Boden einer Vielzahl scheinbar unüberwindlicher gesellschaftlicher Konflikte…

„It covers an unprecedented one-year initiative bringing together young women and men from the four main ethnic groups in the country, visiting each other in their respective regions, sharing, learning from each other, dialoguing, agreeing, disagreeing, enjoying each others‘ presence. Through the Theatre of the Oppressed, through Playback Theatre, through music, food and simply spending time together…“

„…Afghanistan has been going through a really tough time in recent years and international solidarity is seriously waning. Maybe this video can make a small contribution to generating some type of renewed interest and commitment in, to and especially with the people of Afghanistan…“ The AHRDO team
www.ahrdo.org
https://www.facebook.com/Afghanistan-Human-Rights-and…/

  1. Tag, Samstag

16 – 18 Uhr: Forumtheater-Aufführung:

„systematisch“ Ein Forumtheater zu Fragen innerer und äußerer Systeme:

  • Die Liebesmaschine – Utopie einer harmonischen Welt
  • Die Druckmaschine – Reflexion über unsere Leistungsgesellschaft
  • Leiste was, dann biste was – biste was, dann haste was? (beim Jobcenter)
  • Standbild und Lebendiges Bild der Menschheit

20 – 22 Uhr: Forumtheater-Aufführung:

„Frühling für die Frau-Heit!“ Tragödien häuslicher Gewalt in Deutschland und anderswo

  • Lebenslang – geht die Frau zugrunde?
  • Leila dreht durch
  • Susanne bleibt zuhause
  1. Tag, Sonntag

11 – 13 Uhr: Einführung in die Methoden des Theaters der Unterdrückten mit Schauspiel-Übungen und Spielen (kostenloser Workshop nur für Frauen und Mädchen ab 13 Jahre)

16 – 18 Uhr: Forumtheater-Aufführung: „Menschen frei im Tanz?“ Ein Forumtheater zu Fragen des Führens und Folgens.

19 Uhr: Film mit anschließender Diskussion: From I through We to Community

(100 Min. in Arabisch mit englischen Untertiteln)

Eine beeindruckende Dokumentation über ein Forumtheater-Projekt, 2016, in Afghanistan, als Instrument der ethnischen Annäherung und Emanzipation auf Boden einer Vielzahl scheinbar unüberwindlicher gesellschaftlicher Konflikte.

 

 

Advertisements

„systematisch“

AKTUELL Februar 2018

Gruppenbildung für eine neue Theaterwerkstatt nach den Methoden des TO zum Thema „System“.*

Die Proben werden einmal wöchentlich voraussichtlich samstags Nachmittag stattfinden.

Wir nehmen gerne Eure Anmeldungen entgegen!

Wenn Ihr ernsthaftes Interesse habt, an einer neuen Inszenierung mitzuwirken, meldet Euch bitte schriftlich informal unter folgender Email unter Angabe Eures Names und ggf. facebook account, Email oder Anschrift und Telefonnummer an:

metaforen.e.v@gmail.com

Sobald sich eine Gruppe von mindestens 10 Personen gesammelt hat, melden wir uns bei Euch persönlich, um alle Interessierten zum ersten Treffen einzuladen.

Jana – als unsere erste freie Mitarbeiterin !

Jana Eckert : Theaterpädagogin, Schauspielerin

Schon seit vielen Jahre arbeitet Jana mit Menschen unterschiedlichen Alters und hat zahlreiche Kurse, Workshops und Projektwochen in den Bereichen Kunst, Musik und Theater, eigenständig und im Team geleitet. Ein besonderer Schwerpunkt ihrer  jahrelangen Tätigkeit am Galli Theater in Dresden, lag in der Umsetzung von Angeboten zum kreativen Erlernen und Erleben bzw. Erproben von Sprache, Kommunikation, Bewegung und Körpersprache.

Seit 2016 arbeitet Jana mit uns als Theaterpädagogin im Bereich vom Theater der Unterdrückten und hat an vier öffentlichen Auffhrungen selbst als  mitgewirkt.

Außerdem war sie Teil unserer ersten Krönungsperformance mit dem Theater Royal Berlin in der Schaubude Berlin.

Lebensdaten – Veronika

Berufserfahrungen 

  • Unternehmerin WILLUSA KULTUR DER REINEN HERZEN GBR, Berlin

Seit 2015 Gründung und Leitung dieses kleinen Theaterunternehmens. Produktionen in den Bereichen Forumtheater, Puppentheater, Ritual- und Performancekunst. Mehr Informationen zum Forumtheater unter http://www.facebook.com/groups/wasistforumtheater

  • Filmproduktion: DISTRUKTUR, Berlin

Juli – Dezember 2015 Mitarbeit am preisgekrönten Film MUITO ROMÂNTICO Produktionsassistenz beim Dreh und künstlerische Produktionen für einzelne Szenen.

  • Freiberuflich selbständig GOGO WILLY, SANGOMA, Berlin

2008 – 2015  Freiberufliche Tätigkeit als  Priester-Schamanin in der Tkohoza-Tradition von Südafrika (Zulu- Natal) und Swaziland

  • Filmproduktion AVALANCHE Filmproduktion, Porto Alegre, Brasilien

Juli – Dezember 2005 Realisierung des Filmes NO CAMINHO DO BEM; Drehbuch, Regie

  • Freie Mitarbeiterin  RBBRundfunk Berlin-Brandenburg, Potsdam

2004 – 2005 Zuschauerredaktion

  • Programmassistentin SFB (Sender Freies Berlin) später RBB, Berlin

2001 – 2004 Assistenz in der Sendeabwicklung, Sendeleitung und Betreuung des Zuschauertelefons

  • Assistante Comerciale CONCERTO MEDIA, Puteaux, Frankreich

1998 – 2000 Werbekauffrau mit Budgetverwaltung. Kommunikation mit einigen großen Kunden im Bereich von Print- und Radiowerbung.

  • Kaufm. Angestellte und Direktionsassistentin ORKOS DIFFUSION, Provins, Frankreich

1994 – 1996 Organisation des internationalen Vertriebs (Export von BIO-Lebensmitteln u.a.). Planung und Realisierung der Messe-Auftritte in Deutschland.

1992 – 1994 Telefonmarketing und Vertrieb (Biologische Lebensmittel, Heil-Kräuter, Wasser, Kosmetika, etc.)

  • Voluntariat im Kurhotel CHÂTEAU DE MONTRAMÉ, Provins, Frankreich

1993 – 1994 Empfang, Management des Kurbetriebs, , Layout diverser Publikationen, Ernährungsberatung und Gymnastik-Kurse für Kurgäste.

Ausbildungen und Qualifizierungen

  • 2016 Kulturförderpunkt, Berlin – Finanzierung und Budgetierung von Kultur-Projekten
  • 2015 Startnext, Berlin – Crowdfunding-Seminar
  • 2015 Green Campus (Heinrich-Böll-Stiftung), Berlin – Online-Kommunikation: Social-Media-Strategien
  • 2015 Creative Europe Desk, Berlin – Seminar zur EU-Kulturförderung
  • 2007 – 2008 inZenit, Berlin – Existenzgründerseminar
  • 2005- 2009 Ausbildung zur Reiki-Heilerin, Florianópolis, Brasilien und  Berlin – Reiki-Meisterin und – Lehrerin, Ki-Manna
  • 2005 – 2008 Tokhoza Sangoma, Florianópolis (Brasilien) und Pietermaritzburg (Südafrika) – Sangoma (Priester-Schamanin mit Heiler-Legitimation)
  • 2005 – 2007 UFRGS – Universidade Federal de Rio Grande do Sul, Porto Alegre, Brasilien – Auslandsstudium Übersetzen Portugiesisch-Deutsch
  • 2005 AVALANCHE, Porto Alegre, Brasilien – Lehrgang Cinéma : Theorie und Praxis zur Filmproduktion
  • 2004 rbb Rundfunk Berlin-Brandenburg, Berlin – Kommunikation am Telefon (Schulung)
  • 2003 – 2007 Humboldt-Universität, Berlin – Interkulturelle Fachkommunikation (Übersetzen und Dolmetschen: Französisch, Portugiesisch, Medienwissenschaft)
  • 1997 – 1999 InfoPoint, Paris – EDV – Lehrgänge (Internetrecherche, Word, Excel, PowerPoint, CorelDRAW)
  • 1996 – 1998 Lariboisière, Faculté de Médecine de Saint-Louis, Paris – Grundstudium der Medizin
  • 1992 – 1994 La Sorbonne, Paris – Cours de la Civilisation Française (Französische Kulturgeschichte)
  • 1990 – 1992 Sportschule des Landessportbundes Berlin  – Gymnastik-Lehrerin
  • 1980 – 1992 Private Ausbildung, Berlin – Orchester-Musikerin
  • 1982 – 1990 Lily-Braun-Oberschule, Berlin – Abitur
  • 1977 – 1982 Grundschule am Ritterfeld, Berlin-Kladow

 

Legislatives Theater zur Bundestagswahl 2017

USING PERFOMANCE TO MAKE POLITICS

Bundestagsadler a

Am 17. Juni 2017 18 – 21 Uhr: Offene Theaterwerkstatt zur Bundestagswahl 2017 nach den Methoden des Theaters der Unterdrückten (Legislatives Theater) von Augusto Boal

Eine Initiative von Kultur der reinen Herzen https://kulturderreinenherzen.org/
in Kooperation mit Campact e.V. und ihrer Kampagne „Aufbruch 2017“:
https://veranstaltungen.campact.de/#!/groups/aufbruch-2017/containers/offentliche-diskussionsrunde/events/offentliche-diskussionsrunde-zum-aufbruch-2017-PtfSLy7G

„Es ist Zeit eine Vision dafür zu entwerfen, wie es weitergeht und schon im Wahlkampf konkrete Forderungen an die zukünftige Regierung zu stellen.
Wir brauchen eine Regierung mit Mut zur Veränderung und konkreten Ideen, um unsere Gesellschaft voranzubringen. Wir Bürger/innen können dazu den Anstoß geben. Gemeinsam entwickeln wir für die neue Regierung einen Kompass für progressive Politik – mit unseren Forderungen für einen Aufbruch 2017!
Um mit unseren Forderungen den Wahlkampf zu prägen, legen wir jetzt los und fragen: Welche Projekte müsste die neue Bundesregierung angehen?
• In Wohnzimmern, Cafés und Kneipen überall im Land diskutieren im Juni Aktive ihre Ideen für sozialen, ökologischen und demokratischen Fortschritt.
• Campact bündelt die Rückmeldungen und die rund 2 Millionen Aktiven stimmen ab: Welche Fragen sollen wir im Wahlkampf nach vorne stellen? Welche Projekte sind für progressiven Wandel entscheidend?
• Das Ergebnis: ein Kompass für progressive Politik mit einer gemeinsamen Vision und zehn konkreten Forderungen. Mit diesen konfrontieren Campact-Aktive Politiker/innen im Wahlkampf überall im Land – in Wahlkreisbüros, auf Marktplätzen, in den Medien.
• Nach der Wahl nehmen wir dann die neue Bundesregierung in die Pflicht – auf dass sie unsere Forderungen in den ersten 100 Tagen angeht.
Wir betreten mit diesem Projekt Neuland. Doch wir starten dieses Abenteuer gemeinsam. Bereits rund 130.000 Campact-Aktive wollen mit uns aufbrechen. Im Juni finden überall im Land Diskussionsrunden statt, für Fragen zur Organisation steht ein Unterstützer-Team unter aufbruch@campact.de bereit. Mitte Juli dann wird über die gesammelten Forderungen abgestimmt, der fertige Kompass veröffentlicht und der Wahlkampf eingeläutet. Auf unserer Website findest Du aktuelle Informationen darüber und erfährst, wie Du mitmachen kannst. Wir wollen im Wahljahr sichtbar machen, wie viele Menschen sich für progressiven Wandel einsetzen.“

Mai 2017: Forumtheater-Aufführungen in Spandau-Wilhelmstadt

Plakat Entwurf für Menschen frei im Tanz„Menschen – frei im Tanz und unfrei im System?“

Ein sozial-politisches Theater um Fragen des Führens und Folgens

Termine:

  • Samstag, 6.5.2017 ab 18 Uhr im Stadtteilladen Wilhelmstadt, Adamstraße 39 in Berlin- Spandau
  • Samstag, 13.5.2016 anlässlich des Stadtteilladenfestes, ab 12 Uhr auf dem Földerichplatz in Spandau-Wilhelmstadt

#was-ist-forumtheater – Eine Initiative von Kultur der reinen Herzen und Kulturladen Spandau für Kunst, Kultur und Begegnung e.V.

Mit Jana Eckert und Veronika Willusa

Koordination und Regie : Celso Willusa

Forumtheater-Projekt in der Wilhelmstadt

dsc07719

Am Samstag den 28.01.2017 um 18 Uhr, werden im Stadtteilladen Adamstraße 39  zum zweiten Mal die Ergebnisse der seit Oktober laufenden Theaterwerkstatt #was-ist-forumtheater öffentlich aufgeführt.

Nach der gelungenen und gut besuchten Premiere kurz vor Weihnachten werden erneut unter dem Titel „Wer bestimmt mein Leben?“ 5 Geschichten präsentiert, die auf den Lebenserfahrungen der Schauspieler gründen. Die szenisch dargestellten Konflikte werden im zweiten Teil der Veranstaltung dem Publikum zur Lösung übertragen:

In diesem Forum werden Zuschauer zu Zuschau-Spielern, indem sie die Situation mit den Schauspielern neu spielen, um sie aufzulösen.

Gearbeitet wird nach den Methoden des Theaters der Unterdrückten von Augusto Boal.

Die Initiative #was-ist-forumtheater mit öffentlicher Diskussion auf http://www.facebook.com/groups/wasistforumtheater wird im Februar/März mit einer neuen Forumtheaterwerkstatt fortgesetzt:

  • Ab 04.02.2017 beginnt die Gruppenbildung für ein neues Theaterprojekt in zehn wöchentlichen Begegnungen.

Jeder kann mitmachen! Die Teilnahme ist kostenlos aber verbindlich für zehn Begegnungen.

Wir freuen uns besonders auch über die Teilnahme von Geflüchteten, denn wir wollen das Forumtheater als Mittel der gesellschaftlichen Integration von Flüchtlingen nutzen. Wir möchten damit zu einer lebendigen Wertediskussion in unserer Gesellschaft beitragen!

Neue Theaterwerkstatt in 10 Begegnungen

Ab 04.02.2017 immer samstags von 14 bis 17 Uhr

wasistforumtheater

Neue Theaterwerkstatt in 10 Begegnungen und öffentlicher Forumtheater-Aufführung

mit Celso Willusa, Theaterregisseur aus Brasilien

Neue Gruppenbildung ab 04.02.2017 !

Für alle, die lernen möchten, sich auszudrücken und durch Theater etwas zu bewegen*.

*Die Teilnahme ist kostenlos aber verbindlich für alle zehn Begegnungen; ab 16 Jahre)

Was ist so eine Forumtheaterwerkstatt?

Es werden von den Teilnehmer*innen Schauspiel-Techniken und Spiele angewandt und ein sogenanntes Forumtheater, nach den Methoden des brasilianischen Dramaturgen Augusto Boal inszeniert.

Die Dramaturgie dieses Theaterstückes wird von der Gruppe der Teilnehmer*innen gemeinschaftlich geschrieben und beruht auf ihren persönlichen Lebenserfahrungen. Dabei geht es um Situationen moralischer oder körperlicher Unterdrückung. Diese finden individuell-familiär oder in größeren, gesellschaftlichen Kontexten statt.

Wenn das erarbeitete Stück als „Forumtheater“ öffentlich aufgeführt wird, können die Zuschauer selbst am Ende zu „Zuschau-Spielern“ werden, indem sie auf die Bühne treten, um in die Entwicklung der Geschichte einzugreifen.

„Das Debattier-Theater, das Theater-Spiel kommt mit der Möglichkeit daher, Strukturen der Lösungsfindung zu schaffen. Es hilft uns, unsere Zeit und uns selbst besser kennen zu lernen und wirft plötzlich Lösungen für die angesprochenen Probleme auf.“  Celso Willusa, Theaterregisseur

Samstag 28.01.2017, ab 18 Uhr kostenlose Forumtheater-Aufführung

vlcsnap-error425„Wer bestimmt mein Leben?“

Szenen alltäglicher Unterdrückung in Deutschland und anderwo:

  1. Die Druckmaschiene
  2. Haste was, dann biste was – leiste was, dann kriegste was

(Erfahrungen beim Jobcenter)

  1. Lebenslänglich – geht die Frau zugrunde

(frauenfeindliche Suggestionskräfte, denen eine Frau ihr Leben lang ausgesetzt ist)

  1. Leila dreht durch

(Geschichte einer Zwangsheirat)

  1. Susanne bleibt zuhause

(häusliche Gewalt in Deutschland)

„Wer bestimmt mein Leben?“

Kostenlose Forumtheater-Aufführung am 17.12.2016, 18 Uhr (Einlass)

Adamstraße 39 (Stadtteilladen) in Berlin-Spandau

Im Zusammenhang mit der Initiative #was-ist-forumtheater werden die Ergebnisse unserer derzeit laufenden Theaterwerkstatt in Spandau öffentlich aufgeführt:

„Wer bestimmt mein Leben?“

Koordination und Regie: Celso Willusa

Szenen alltäglicher Unterdrückung in Deutschland und anderswo:

  • Haste was, dann biste was – leiste was, dann kriegste was -Erfahrungen beim Jobcenter
  • Leila dreht durch – Geschichte einer kurdischen Zwangshochzeit
  • Susanne bleibt zuhause – häusliche Gewalt in Deutschland

 

Mit freundlicher Unterstützung vom Kulturladen Spandau für Kunst, Kultur und Begegnung e.V. und dem Kladower Forum.